Gourmet’s World OHG

 

Unternehmensgegenstand und Branche: Handel mit Südtiroler Qualitäts- und Traditionsprodukten

 

Produktgruppen: Brotwaren, Milchprodukte, Wurst- und Fleischspezialitäten, Getränke und Kosmetikprodukte

 

Rechtsform: Offene Handelsgesellschaft (OHG)

 

Partnerfirma:Sennerei 3 Zinnen, Harrasser Bäckerei, Getränkemarkt Harpf, Loacker, Bergila,Stadtmetzgerei Bernardi und Raiffeisen Südtirol

 

Beziehung zur Partnerfirma: Bereitstellung der Produkte auf den internationalen Messen und der Tipworld in Bruneck

 

Unternehmensstruktur:  Geschäftsführer: Beutel Sabine und Klaus Bassot

                                           22 Mitarbeiter

 

Organigramm:

Organigramm Webseite Buisness Profil

 

Die Übungsfirma als Lernort und Betrieb

Eine Übungsfirma ist ein fiktives Unternehmen, In dem die Schüler der 4. Klassen Arbeiten. Wir haben jede Woche 4 Stunden um uns weiterzubilden, um zu lernen und um zu Arbeiten.

Die Übungsfirma ist Teil des BWL-Unterrichts. Theoretische Inhalte werden in der ÜFA praktisch angewandt (z. B. Bewerbungsgespräch). Sowohl in der Klasse als auch in der ÜFA werden Querverbindungen zwischen der betrieblich-pädagogischen Umsetzung (ÜFA) und dem theoretischen Hintergrundwissen (Klasse) hergestellt.

Neben den fachlichen Kompetenzen (z. B. Buchhaltung) hat der Lernende die Möglichkeit, seine Selbstkompetenzen (z. B. Zeitmanagement) und vor allem auch seine Sozialkompetenzen (z. B. Teamarbeit) im Lernfeld „ÜFA“ zu erweitern und zu festigen. Zudem bietet ihm die ÜFA die Möglichkeit, verschiedene Methoden (z. B. Projektmanagement) kennenzulernen und einzusetzen.

Die Übungsfirma wird nach betriebswirtschaftlichen Kriterien geführt. Ziel ist es, die betriebswirtschaftlichen Jahresziele zu erreichen. Zudem bietet die Übungsfirma den Lernenden die Möglichkeit, in einem fiktiven Umfeld ihr Wissen anzuwenden und ihre Kompetenzen zu festigen.

Der Lehrende ist betrieblich gesehen der Geschäftsführer der Übungsfirma und somit der Vorgesetzte der Schüler (Mitarbeiter). Pädagogisch gesehen nimmt der Lehrende die Rolle eines Coachs ein, der dem Schüler zur Seite steht und ihn auf dem Weg zur Erreichung seiner Kompetenzen begleitet. Gemeinsam planen Lehrende und Lernende die zu erreichenden betriebswirtschaftlichen und pädagogischen Ziele. Bei der Umsetzung erhält der Lernende die notwendige Unterstützung von Seiten des Lehrers. In regelmäßigen Zeitabständen werden die Lernenden vom Coach überprüft und kontrolliert. Diese Kontrollen dienen in erster Linie einer Bestandsaufnahme und sollen Anlass für mögliche Verbesserungsprozesse sein. Zudem sollen sie die Lernenden motivieren, ihre Arbeiten gewissenhaft und bestmöglich zu erfüllen und ihnen Anreize schaffen, ihren Fertigkeiten und Kenntnisse ständig zu erweitern und zu verfeinern. Der Lernende hat somit die Möglichkeit, seine Kompetenzen, Fertigkeiten und Kenntnisse in einer geschützten Lernumgebung mit Unterstützung eines Coachs zu erproben und zu entwickeln.

 

Strategische Ziele für den Betrieb und den Lernort:

 

Dem Grundprinzip Plan – Do – Check – Act folgend, wird die Übungsfirma aus pädagogischer Sicht:

    •     zur zentralen Methode des handlungsorientierten Unterrichts
    •     in den BWL-Unterricht integriert
    •     mit anderen Fächern kombiniert (fächerübergreifende Kompetenzen)
    •     neben Fach-, auch Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenzen vermitteln
    •     das Lernen und Lehren in einen dualen Regelkreis verwandeln
    •     Gelernte Kompetenzen in der Praxis umsetzen

Diese Grundprinzipien helfen uns, uns ständig weiterzuentwickeln, Fehler zu vermeiden, Koordiniert zu Arbeiten und das Beste herauszuholen.

 

Jahresschwerpunkt Teilnahme an der Qualitätsmarke 2023/24

 

Plan:

Erreichung der Qualitätszertifizierung am Ende des Schuljahres 2023/24

DO:

Die Koordinierung des Schwerpunktes erfolgt in einer eigenen Abteilung „Qualitätsmanagement“. Die Mitarbeiter dieser Abteilung verteilen die verschiedenen Aufgaben an die anderen Abteilungen und sorgen mit Hilfe eines Terminplans für die pünktliche Abgabe der erforderlichen Unterlagen. Die Geschäftsführung steht in engem Kontakt mit der Abteilung „Qualitätsmanagement“, um bei Bedarf beratend zur Seite zu stehen.

CHECK:

Die laufende Kontrolle der Termineinhaltung und der Korrektheit der abzugebenden Unterlagen übernimmt die Abteilung „Qualitätsmanagement“. In regelmäßigen Abständen setzt sich die Abteilung mit der Geschäftsführung zusammen, um die abgegebenen Unterlagen nochmals zu prüfen. Im April werden die gesamten Unterlagen nochmals kontrolliert, und auf Teams hochgeladen.

ACT:

Nach der Mitteilung des Ergebnisses werden die Fehler analysiert und mögliche Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet. Sollte das Zertifikat erreicht werden, gibt es eine interne „Qualitätsfeier“, ansonsten werden Geschäftsführung und Mitarbeiter gemeinsam die Ursachen für die aufgetretenen Fehler suchen und besprechen.

 

Konkrete Überlegungen zum Thema Nachhaltigkeit

Wir, als Übungsfirma versuchen auf die Umwelt zu schauen, indem wir unsere Trinkflaschen von Zuhause mitnehmen und täglich am Schulbrunnen auffüllen, statt neue zu kaufen. Wir versuchen komplett digital zu arbeiten und gänzlich auf den Ausdruck von Skripten zu verzichten. Die Mülltrennung gehört in unserem Unternehmen schon Jahrelang zu der Tagesordnung. Die Ordner und Trennblätter der Vorjahre werden wiederverwendet. Bei dem Kaffeeautomaten in der Schule verwenden die meisten Schüler und Lehrpersonen ihre eigene Kaffeetasse, um Plastikbecher zu vermeiden. Bei der Auswahl unserer Lieferanten achten wir auf regionale Qualität sowie wie auf den Bio-Anbau. Dadurch wollen wir die heimische Wirtschaft unterstützen.

 

Konkrete Überlegungen zum Thema Digitalisierung

Die Kriterien für das Qualitätsaudit werden über TEAMS abgelegt. Wir speichern unsere Daten auf Cloud-Speicherplätzen, damit wir auch im Homeoffice auf die Daten Zugriff haben. Wir vermeiden unnötigen Papierverbrauch, indem wir nur die notwendigsten Dokumente ausdrucken und unsere Dokumente, Belege digital abspeichern. Jeder Mitarbeiter verfügt über einen PC, zudem sind wir eine voll digitalisierte Klasse. Die Kriterien für das Qualitätsaudit werden über TEAMS abgelegt. Wir speichern unsere Daten auf Cloud-Speicherplätzen, damit wir auch im Homeoffice auf die Daten Zugriff haben. Wir vermeiden unnötigen Papierverbrauch, indem wir nur die notwendigsten Dokumente ausdrucken und unsere Dokumente, Belege digital abspeichern. Jeder Mitarbeiter verfügt über einen PC, zudem sind wir eine voll digitalisierte Klasse. Das ermöglicht uns ein zielführendes und konsequentes Arbeiten, ohne unnötige Belastung der Umwelt durch Papierverbrauch.